Das richtige Shopsystem für Einsteiger

Wie in der letzten Woche versprochen gehen wir auch noch kurz auf Systeme ein, die sich besonders für den Start im eCommerce eignen. Die meisten der folgenden Shopsystem Lösungen sind gut geeignet für Einsteiger, die Ihre ersten Verkäufe im Internet machen. Die folgenden Shopsysteme sind schnell und einfach eingerichtet und leicht zu bedienen. Es kann aber auch schnell passieren, dass der Funktionsumfang dieser Plattformen nicht mit dem Wachstum als Händler mithalten kann.

 

Shopsystem: Jimdo

Website: https://de.jimdo.com/onlineshop-erstellen/

Ähnlich wie Wix kommt Jimdo eigentlich aus dem Homepage Geschäft. Auch Jimdo bietet mittlerweile ein Einsteiger-Shopsystem an. Dabei ist vieles ähnlich wie bei Wix: die Einrichtung geht schnell und unkompliziert. Hübsche Templates für den Shop sind verfügbar (aber Vorsicht: nicht alle Templates sind mobil optimiert). Die Auswahl der Bezahlmöglichkeiten deckt alle wichtigen Optionen ab.

Einer der großen Vorteile gegenüber Wix ist, dass es sich bei Jimdo um eine Hamburger Firma handelt. Das System ist also sicher kompatibel mit den rechtlichen Anforderungen in Deutschland und es gibt deutschsprachigen Support.

Leider verfügt Jimdo wie Wix über kein Kunden-Login und auch auf Kundenbewertungen muss man verzichten. Auch auf viele weitere Profi-Optionen muss man wie bei Wix verzichten.

Shopsystem: Shopify

Website: https://www.shopify.com/

Spätestens mit Shopify wird ein Trend unter den Einsteiger-Shopsystemen klar: auch Shopify Shops sind einfach einzurichten und zu managen. Zudem spürt man bei der Einrichtung, dass Shopify im Gegensatz zu Wix und Jimdo direkt speziell als Shopsystem entwickelt wurde und nicht als Homepage Baukasten. In Sachen Optik erreicht man beim Vergleich der vorgestellten Systeme mit Shopify unserer Meinung nach auch die besten Ergebnisse.

In Sachen Bezahlmöglichkeiten ist Shopify etwas schmaler aufgestellt, als die bereits vorgestellen Konkurrenten. Außer für PayPal muss man einen weiteren Zahlungsdienstleister anbinden, um verschiedene Bezahlmöglichkeiten anzubieten. Für Deutschland stehen die Dienstleister Wirecloud und Sofortüberweisung zur Wahl. Darüber hinaus unterstützt Shopify nur einen Steuersatz pro Nationalität.

Shopify ist von Hause aus in englischer Sprache verfügbar. Das bedeutet, dass man jedes Template komplett ins deutsche übersetzen muss. Zudem müssen einige Anpassungen vorgenommen werden, um den rechtlichen Anforderungen in Deutschland zu genügen (z.B. in Hinsicht auf Preisangaben, Versandkosten etc.). Der zeitliche Aufwand für diese Anpassungen sollte nicht unterschätzt werden.

Shopsystem: Wix

Website: https://de.wix.com/ecommerce/onlineshop-erstellen

Der internationale Anbieter mit dem in Deutschland unglücklich klingenden Namen bietet ein einfach zu bedienendes Shopsystem an. Dieses basiert auf dem hauseigenen Homepage Tool von Wix. Daher kann der Shop einfach und unkompliziert eingerichtet werden. Darüber hinaus kann man Wix im Freemium Modell kostenlos testen. Für den professionellen Betrieb empfiehlt sich allerdings natürlich eine der kostenpflichtigen Optionen (insbesondere um die eigene Domain zu verwenden – im kostenlosen Modell muss man sich mit einer Standard-Domain von Wix begnügen.)

Wix bietet für seine Shops einige hübsche und mobil optimierte Templates. Gerade in der Produktdarstellung machen diese einen soliden Eindruck. Die wichtigsten Bezahlmöglichkeiten wie PayPal, Kreditkarte, Rechnung etc. sind enthalten.

Problematisch ist, dass von Hause aus keine Suchfunktion angeboten wird. Darüber hinaus gibt es nur zwei Kategorieebenen, um die Produkte zu strukturieren und auffindbar zu machen. Ein größeres Sortiment kann man mit Wix also nicht verkaufen.

Der Support und die Dokumentation von Wix ist leider nicht durchgehend deutsche Sprache verfügbar. Darüber hinaus fehlen viele für Profis wichtige Optionen, wie CSV Ex- und Import, Kundenaccounts, Bundling und Up- und Cross-selling.

Shopsystem: Shopware

Website: https://de.shopware.com/

Shopware ist das richtige Shopsystem für ambitionierte Einsteiger. Zwar lässt sich Shopware nur mit eigenem Hosting (dafür aber ansonsten kostenlos) betreiben, allerdings können Sie über den integrierten Theme und Plugin Store das System schnell im Funktionsumfang erweitern. Außerdem ist Shopware sehr gut skalierbar – so verwendet beispielsweise auch der BVB Shopware für seinen Online Shop.
Mit Pickware steht Ihnen eine langfristig funktionsreiche ERP-Lösung zur Verfügung. Nachteil: Sie und Ihre Mitarbeiter brauchen wahrscheinlich eine Agentur, um sich in der komplexen Shopware-Welt zurecht finden und Ihre Vorstellungen umsetzen zu können.

Fazit

Es gibt viele schöne und bezahlbare Einsteiger Shopsysteme mit denen man seine ersten Erfahrungen im eCommerce sammeln kann. Die hier vorgestellten Anbieter sind auch nur ein kleiner Ausschnitts des gesamten Angebotes. Der große Vorteil dieser Systeme ist die einfache Bedienung und das schnelle Setup des Shops. Sobald der Artikelkatalog anwächst kommen die Plattformen jedoch schnell an Ihre Grenzen. Ein Risiko dabei ist, dass viele Systeme versuchen die Mitnahme von wertvollen Produktinformationen so schwer wie möglich zu halten. Wer also Großes vor hat sollte sich sein Einsteigersystem gut aussuchen. Gegebenen Falles lohnt sich dann auch direkt die Wahl eines skalierbareren Anbieters. Eine Übersicht populärer Anbieter umfangreicherer Systeme finden Sie in unserem vorhergehenden Artikel.

Es gibt aktuell keine Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen